Blumenwiese

5 Ernährungstipps – wie du deinen Heuschnupfen in den Griff bekommst

Frühlingszeit ist für viele Heuschnupfenzeit. Auch für mich heisst es rote Nase, tränende Augen und ständiges Hüsteln. Lange war es bei mir so schlimm, dass ich fast nicht mal mehr raus in die Natur konnte. Besonders als Kind empfand ich das als gemein. Während alle meine Freunde draussen spielten, musste ich Augentropfen und Medikamente nehmen, damit ich wenigstens für einen kleinen Spaziergang raus konnte. Über die Jahre konnte ich meinen Heuschnupfen jedoch in den Griff bekommen, so dass ich jetzt nur noch 2-3 Wochen im Jahr Symptome wie Fliessschnupfen habe. Die 5 Ernährungstipps, die mir dabei geholfen haben und durch Studien bestätigt wurden, teile ich mit dir in diesem Blogpost.

1. Vitamin C – die Wunderwaffe gegen Heuschnupfen

Obwohl es ein Ammenmärchen ist, dass Vitamin C Erkältungen vorbeugt, kann es helfen, die Dauer einer Erkältung zu verkürzen. Und auch für Allergiker kann Vitamin C von Nutzen sein. Der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Vitamin-C-Gehalt verringert nachweislich die allergische Rhinitis und die Reizung der oberen Atemwege, die durch Pollen von blühenden Pflanzen verursacht wird.

Das warme Zitronenwasser am Morgen hilft also vor allem im Frühling und kann den Heuschnupfen in Schach halten.

2. Kurkuma – gelbe Farbe gegen gelbe Pollen

Kurkuma ist schon lange als entzündungshemmendes Kraftpaket bekannt. Der Wirkstoff Curcumin kann aber auch dazu beitragen, die durch allergische Rhinitis verursachten Schwellungen und Reizungen zu minimieren. Tatsächlich konnte in einer Studie schon gezeigt werden, dass der Wirkstoff Curcumin langfristig Asthma und allergischer Rhinitis entgegenzuwirken.

Ein feines Rezept für einen Energydrink mit Kurkuma, kannst du hier finden. In diesem Artikel findest du auch noch weitere gesunde Gründe für Kurkuma.

3. Quercetin – ein wirksamer Pflanzenstoff

Quercetin ist ein sekundärer kraftvoller Pflanzenstoff, der als Waffe gegen Allergien dienen kann, da es die Freisetzung von Histamin verhindern kann. Einige Studien legen nahe, dass Quercetin als natürliches Antihistaminikum wirkt und die Symptome von saisonalen Allergien verringert. Quercetin findet man vor allem in Zwiebeln, Knoblauch und in der Schale des Apfels. Es kann also helfen auf diese Lebensmittel vermehrt zuzugreifen während der Heuschnupfenzeit, solange man keine Allergie oder Unverträglichkeit auf diese Lebensmittel hat.

4. Probiotika – ein fitter Darm gegen die Allergie

Eine Studie der University of Florida konnte zeigen, dass Probiotika Symptome von Heuschnupfen mindern kann. Wichtig hierbei ist, dass die Probiotika eine Kombination von Lactobazillen und Bifidobakterien enthalten. Denn nur diese konnten die T-Zellen Anzahl steigern und somit die Heuschnupfen-Symptome unterdrücken, bevor sie entstehen.

5. Omega 3 – jetzt kriegt Heuschnupfen sein Fett weg

Es gibt einige Hinweise darauf, dass  Omega-3-Fettsäuren eine Allergieresistenz stärken und sogar Asthma verbessern könnten.

Eine Studie aus dem Jahr 2019  zeigte, dass Fettsäuren dazu beitrugen, die Verengung der Atemwege, die bei Asthma und einigen Fällen von saisonalen Allergien auftritt, zu verringern. Diese Vorteile sind wahrscheinlich auf die entzündungshemmenden Eigenschaften der Omega-3-Fettsäuren zurückzuführen.

Basierend auf meiner eigenen Erfahrung, kann ich dies tatsächlich bestätigen. Seit einiger Zeit nehme ich die Omega 3 Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel und stelle dabei nicht nur eine Verbesserung meiner Haut, sondern auch meiner Heuschnupfensymptome fest. Falls du es ausprobieren möchtest, kann ich dir das Omega 3 Produkt von InnoNature empfehlen. Das enthält pflanzliches Omega 3 auf der Basis von Algen. Mit dem Code “schmidtcheneats10” bekommst du auch 10% Rabatt auf alle InnoNature Produkte.

Schlusswort

Der Frühling kann sicher einer der schönsten Jahreszeiten sein, da alles wieder langsam zum Leben erwacht. Die obigen Tipps sind nicht als Ersatz für die Behandlung von saisonalen Allergien gedacht, aber sie können als Teil deines gesamten Lebensstils helfen. Wenn du die oben genannten Nahrungsergänzungsmittel verwendest, kannst du die Entzündungen und allergische Reaktionen reduzieren und den Frühling in vollen Zügen geniessen.

 

 

3 Comments

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.