Die Top 3 Ernährungstrends 2021

Das Jahr 2020 hat viel Veränderungen rund um den Globus für uns gebracht. Veränderungen vor allem in unserem Alltag. Unsere Prioritäten haben sich verschoben und Gesundheit ist wieder nach oben in der Prioritätenliste gewandert. Dies beinhaltet auch unser Essverhalten und dadurch hat sich auch unsere Ess- und Gesundheitskultur verändert.

Mit dem Jahr 2021 vor unseren Türen bleibt es spannend, welche Veränderungen sich tatsächlich nachhaltig in unseren Alltag etablieren und welche schnell wieder verschwinden. Dennoch werden verstärkte Trends in der Ernährung erwartet, die 2020 schon ihren Anfang genommen haben.

Für euch habe ich mir mal meine Top 3 Ernährungstrends herausgepickt, die wir für 2021 erwarten können:

  • Essen für das Immunsystem
  • Lokales essen
  • Essen fürs Klima

Ernährungstrend 1 – Essen für das Immunsystem

Aufgrund der erheblichen Auswirkungen von COVID-19 auf das körperliche und geistige Wohlbefinden vieler Menschen wächst das Interesse an Lebensmitteln, die der Gesundheit dienen. COVID-19 ist eine Erinnerung daran, dass Gesundheit vergänglich ist und sich jederzeit ändern kann.

Für viele führte dies dazu, nach Produkten zu suchen, die ein gesundes Immunsystem unterstützen können. Somit wird sich die Zukunft von Lebensmitteln am Markt für Nahrungsergänzungsmittel orientieren und die Aufmerksamkeit auf die Rolle lenken, die bestimmte Inhaltsstoffe bei der Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens spielen.

Laut Market Research gaben über 50 % der Verbraucher an, dass sie im Jahr 2020 mehr Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung ihrer Immungesundheit einnehmen werden. Dieses wachsende Interesse an der Gesundheit des Immunsystems wird auch im Jahr 2021 ein Hauptaugenmerk der Gesundheitsbranche sein.

Als Reaktion darauf wird die Lebensmittelindustrie von der Nahrungsergänzungsmittelindustrie. Produkte mit zusätzlichen Nährstoffen werden entwickelt, die unser Immunsystem unterstützen können, wie z. B. Zink, Selen, Vitamin C und Vitamin D.

Darüber hinaus haben alternative Heilmittel ihren Umsatz gesteigert und werden dies voraussichtlich auch 2021 tun. Holunder, Echinacea, Astragalus, Kurkuma und Ingwer sind einige der meistverkauften pflanzlichen Präparate, die das Immunsystem stärken sollen.

Obwohl diese Produkte für Aufsehen in der Gesundheitsbranche sorgen, fehlt es an der Forschung. Bis heute gibt es keine nachgewiesenen Lebensmittel, Nährstoffe, Kräuter oder andere Nahrungsergänzungsmittel, die eine Krankheit verhindern oder heilen, wie COVID-19.

Angesichts des wachsenden Interesses der Verbraucher an Transparenz müssen Unternehmen auf ihre Botschaften achten und vermeiden, gesundheitsbezogene Behauptungen aufzustellen, die nicht durch die Wissenschaft gestützt sind.

Ernährungstrend 2 – Lokales essen

Eine wachsende Zahl von Verbrauchern bevorzugt lokale Unternehmen, die sie kennen anstatt große, anonyme Konzerne.

Tatsächlich gaben laut dem COVID-19-Barometer von Kantar 52 % der Befragten an, dass sie mehr auf die Herkunft ihrer Produkte achten, wobei der Schwerpunkt auf dem Kauf vor Ort liegt. Die Pandemie hat vielen Menschen eine neue Wertschätzung für ihre lokale Gemeinschaft gegeben, insbesondere für die Lebensmittellieferanten – Lebensmittelläden, Hofläden, Bauernmärkte und Restaurants – die dafür sorgen, dass das Essen auf unseren Teller kommt.

In Zukunft wird es ein wachsendes Interesse daran geben, lokal angebaute Lebensmittel zu kaufen und zu konsumieren. Sie unterstützen die lokale Wirtschaft, sind in der Regel frischer und haben weniger negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Ernährungstrend 3 – Essen fürs Klima

Somit kommen wir auch direkt zum dritten Ernährungstrend, dem Essen fürs Klima. Es wird erwartet, dass sich unser Essverhalten hin zu umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Lebensmitteln verändern wird. Viele Menschen werden sich hauptsächlich auf Lebensmittel konzentrieren, die die geringsten Auswirkungen auf das Klima haben.

Verbraucher können Lebensmittel mit einem geringeren ökologischen Fußabdruck wählen, z. B. indem sie teure exotische Superfoods (z.b. Gojibeeren) gegen lokale, saisonale Superhelden (z.b. Himbeeren) austauschen.

Das Ziel der klimatarischen Ernährung ist kein Alles-oder-Nichts-Ansatz, sondern vielmehr kleine Veränderungen, die gemeinsam als Gesellschaft einen großen Unterschied machen. Falls du dich mehr über diesen Trend informieren möchtest, findest du hier 5 Blogs, welche sich mit nachhaltiger, gesunder Ernährung auseinandersetzen.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes neues Jahr 2021.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.