Veganer Wein?

Ist nicht jeder Wein vegan? Nein. Gibt es veganen Wein? Ja, gibt es. Das heisst also, dass nicht alle Weine für Veganer geeignet sind, was ist mit Vegetariern? Auch für Vegetarier sind nicht alle Weine geeignet. Und hier erkläre ich euch warum.

WARUM SIND NICHT ALLE WEINE FÜR VEGETARIER UND VEGANER GEEIGNET?

Wie wir alle wissen, werden die meisten Weine aus Trauben hergestellt. Im Wesentlichen ist Wein fermentierter Traubensaft. Hefen, ob natürlich oder kultiviert, wandeln den Traubensaftzucker in Alkohol um. Bisher scheint das alles für Veganer geeignet zu sein.

Allerdings mögen die meisten Menschen keine trüben Weine. Sie halten einen trüben Wein für fehlerhaft. Alle jungen Weine sind trüb und enthalten winzige Moleküle wie Proteine, Weinstein, Tannine und Phenole. Diese sind alle natürlich und in keiner Weise schädlich.

Es gibt immer eine Ausnahme von der Regel. Manche Produzenten spielen sogar mit diesem „Weinfehler“ und produzieren einen trüben Wein. Einer meiner Lieblingsweine ist so einer (KalkundKiesel von Claus Preisinger). Weinproduzenten haben zwei Möglichkeiten, ihren Wein zu klären. Bei einer Möglichkeit setzen sich die Partikel im Laufe der Zeit auf dem Boden des Tanks oder Fasses ab. Dies kann jedoch einige Monate bis Jahre dauern. Nicht viele Weine sollen so lange reifen. Außerdem müssen die Winzer ihre Weinproduktion in Geld umwandeln, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von Klärmittel zur Klärung des Weines. Diese Schönungsmittel wirken wie ein Magnet – sie ziehen die Moleküle um sich herum an. Die Koagulation um das Klärmittel herum erzeugt weniger und größere Partikel, die sich leicht entfernen lassen.

Die traditionell am häufigsten verwendeten Klärmittel sind Kasein (Milcheiweiß), Albumin (Eiweiß), Gelatine (tierisches Eiweiß) und ein Fischblaseneiweiß. Diese Schönungsmittel sind Verarbeitungshilfsmittel. Sie sind keine Zusatzstoffe zum Wein und müssen daher nicht auf der Weinflasche aufgeführt werden.

Alle diese Schönungsmittel sind nicht für Veganer geeignet, jedoch Albumin ist für Vegetarier okay. Das Problem ist, die Klärmittel müssen nicht deklariert werden. Für den Verbraucher ist es fast unmöglich herauszufinden, welche Klärmittel von den Weinproduzenten verwendet werden.

WAS IST MIT DEN ANDEREN WEINEN?

Heute haben die Winzer auch andere Möglichkeiten. Einige Winzer haben damit begonnen, Klärmittel auf Tonbasis wie Bentonit zu verwenden. Aktivkohle ist ein weiteres veganes und vegetarier-freundliches Mittel für die moderne Weinherstellung.

Darüber hinaus bedeutet die Umstellung auf eine natürlichere Weinbereitung, die der Natur ihren Lauf lässt, mehr vegane und vegetarier-freundliche Weine. Die Hersteller weisen oft auf dem Etikett mit „unfiltriert“ darauf hin. Aber sind wir mal ehrlich, die Weinindustrie verwendet das Etikett „Veganer Wein“ nur, um die bei der Weinbereitung im Keller angewandten Methoden zu klassifizieren und zu zertifizieren. Meine Weinempfehlungen an Vegetarier und Veganer sind immer auf Weine ausgerichtet, die im Einklang mit der Natur stehen. Biologisch-dynamischer Anbau und geringe Eingriffe in den Keller bringen Weine hervor, die für Veganer und Vegetarier ohne Schuldgefühle geeignet sind.

Weisse vegane Weine *

2016, Kalkundkiesel, Claus Preisinger, Burgenland, Österreich

2015, Coste, Danjou-Banessy, Roussillon, Frankreich

2013, Patchwork, Stéphane Tissot, Jura, Frankreich

2016, Les Pièces Longues, Mas del Périé, Sud-Ouest, Frankreich

Rose veganE Weine *

2016, Rosé, Gut Oggau, Neusiedlersee, Österreich

2016, Rosato, La Villana, Gradoli, VT, Italien

Rot vegane Weine *

2014, Morei, Foradori, Trentino-Alto Adige, Italien

2016, You Fuck My Wine?!, Mas del Périé, Sud-Ouest, Frankreich

2015, Arbois, Domaine des Cavarodes, Arbois, Jura, Frankreich

2014, Siccagno Terre Siciliane IGT, Occhipinti, Sicily, Italien

2013, Grosse Wanderlust, 2Naturkinder, Franken, Deutschland

feliciano.wine, ist ein Weinliebhaber aus Zürich, der sich auf natürliche und nachhaltige Weine konzentriert. Er studiert zur Zeit die Stufe 3 des Wine and Spirits Education Trust (WSET). Seinen Blog über natürlichen Wein findest du auf feliciano.wine.

*) Dieser Blogbeitrag ist kein gesponserter Beitrag. Es spiegelt meine ehrliche Meinung über die Weine wider.

Kommentar verfassen