MEINE NEUJAHRESVORSÄTZE FÜR 2018

Mit dem Rauchen aufhören, mehr Bewegung, endlich abnehmen, weniger Stress – wir alle haben gute Vorsätze für 2018. Mein Ziel für 2018 ist es, nachhaltiger in meinem Lebensstil zu werden, der Umwelt zu helfen, sich zu erholen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ok, ja, das klingt wirklich ehrgeizig, aber ich denke, jeder kann kleine Dinge tun, um seine Umgebung zu verändern, und wenn jeder kleine Dinge tut, wird es am Ende eine große Sache sein.

Hier kommen meine 5 Neujahresvorsätze für 2018:

Leitungswasser trinken

calm-2315559_640

Schweres Schleppen von Wasserkästen, ungesundes Plastik, riesige Mengen Müll: Ich höre auf, Wasser oder andere Getränke in Plastikflaschen zu trinken! Fast überall in Deutschland und der Schweiz ist Leitungswasser leicht zu trinken und oft von besserer Qualität als abgefülltes Wasser. Tatsache ist: Leitungswasser ist das am meisten kontrollierte „Lebensmittel“ in Deutschland.

Deshalb habe ich meine eigene Mehrwegflasche, die ich jeden Morgen mit Leitungswasser oder Tee füllen und tagsüber wieder auffüllen kann.

Weniger Plastik verwenden

garbage-2729608_640Vor kurzem habe ich mir die Dokumentation „A Plastic Ocean“ angesehen und war schokiert, wie schlimm das Plastikproblem tatsächlich ist. Ich denke, Plastik ist eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Auch hier möchte ich mein Verhalten ändern und meinen Plastikkonsum reduzieren:

  1. Benutzen meiner eigenen Mehrwegflasche für Getränke wie Wasser und Tee.
  2. Verwenden von leeren Schraubgläsern, um z.B. Frischhaltefolie, Aluminiumfolie, Plastiktüten oder billige Plastikdosen zu ersetzen. Außerdem werde ich Lebensmittel ohne Frischhaltefolie kaufen und stattdessen Glasboxen benutzen, um sie zu lagern. Wir haben ein paar Geschäfte hier in Zürich, die nur offene Ware verkaufen. Es ist so einfach, man bringt einfach seinen eigenen Behälter mit und füllt diese mit allem, was man braucht, von verschiedenen Mehlen bis hin zur Schokolade. Abgerechnet wird nach Gewicht.
  3. Kein Nutzen von Plastiktüten mehr. Ich habe so viele wiederverwendbare Taschen daheim und muss sie einfach nur mitnehmen jedes mal. Ab jetzt kommen immer ein paar in meinen Rucksack oder in das Auto.

Fair gehandelte Schokolade essen

chocolate-2224998_640Ich liebe Schokolade. Allerdings ist der Kakao Markt ein Milliardengeschäft. Laut Caobisco, verarbeiten mehr als 12.000 Unternehmen in Europa Kakao; gleichzeitig exportiert die EU 2012 Schokoladenprodukte im Wert von 6,6 Milliarden Euro und verzehnfacht den Umsatz.

Aber die 14 Millionen Kakaobauern – darunter Hunderttausende von Minderjährigen – sehen nur Krümel, denn Schokolade wird in der Regel viel zu billig verkauft.

Aber ich möchte nicht auf Schokolade verzichten. Also habe ich beschlossen, mehr über fair gehandelte Schokolade zu erfahren und zu beginnen, nachhaltige und fair gehandelte Schokolade zu konsumieren.

Des Weiteren hast du schon einmal Single Bean Chocolates probiert? Es ist unglaublich, wie viele Geschmacksrichtungen verschiedenen Schokoladenbohnen haben. Es ist wie Wein. Unterschiedliche Rebsorten sind nicht gleich – das gilt auch für Schokolade. Die meisten Single Bean Pralinen sind fair gehandelte Schokoladen und oft hat der Chocolatier eine direkte Beziehung zum Kakaobauern. Außerdem werden die meisten konventionellen Schokoladen mit unerwarteten Zutaten wie Sojalecithin hergestellt. Sojalecithin wird oft als billige Bindesubstanz verwendet, da es sich gut mit Fett und Wasser verbindet. Wenn ich Schokolade essen will, will ich nur Schokolade. Hochwertige und nachhaltige Schokolade braucht außer Kakao und Kakaobutter nichts anderes. So viel pure Köstlichkeit in einer einzigen Tafel Schokolade.

Weniger Essen wegschmeissen

banana-peel-1735083_640Jeder kennt das Problem: Zu viel Einkaufen, zu viel Kochen – und die Reste landen im Müll. Aber ich spreche nicht nur von den Überbleibseln. Ich spreche auch von dem Teil der Lebensmittel, von dem wir dachten, wir könnten sie nicht essen und wegwerfen wie eine Bananenschale. Ich begann hier einige Recherchen und fand das Buch „Leaf to Root“ von Esther Kern, Pascal Haag und Sylvan Müller. Sie haben mir beigebracht, dass man aus den Lebensmitteln, die wir jeden Tag essen, viel mehr machen können. Oder wusstest du, dass man aus Bananenschalen Pfannkuchen machen kann?

Saisonal essen

carrot-1085063_640

Eine konsistente regionale und saisonale Ernährung gehört zu den guten Absichten, die schwer umzusetzen sind. Es ist so verlockend, diese roten Tomaten im Dezember oder die wunderschönen rosafarbenen Himbeeren zu kaufen.

Ich möchte mehr Aufmerksamkeit auf das richten, was regional und saisonal ist. Das vermeidet absurd lange Transportwege, ich esse frische und gesunde Lebensmittel – und unterstütze meine Region.

 

Frohes neues Jahr

Einige der Dinge, die ich oben geschrieben habe, scheinen ambitioniert, aber ich denke, sich dessen bewusst zu sein, ist bereits der erste Schritt und jetzt habe ich ein ganzes Jahr Zeit, um über weitere Schritte nachzudenken, wie ich sie in meinem täglichen Leben umsetzen kann.

Ich würde gerne hören, was deine Vorsätze für 2018 sind. Lass mir doch einfach ein Kommentar da.

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr 2018. Lassen deine Träume wahr werden! Bleibe glücklich, gesund und glaub an dich!

Kommentar verfassen